"Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer die innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts, und er verwirft auch nichts."
(Buddha)

Jörg wird 1963 geboren – und kommt nicht allein. Sein Bruder Axel begleitet ihn auf dem Weg in das Leben und bleibt ihm bis zu seinem Tod 2014 ein wichtiger Lehrer, gerade im Bereich der Kommunikation. Aufgrund seiner körperlichen und geistigen Behinderung sensibilisiert er Jörg schon von Kindheit an für die verschiedenen Ebenen der verbalen, körperlichen und seelischen Kommunikationsmöglichkeiten.

Als Schüler eines humanistischen Gymnasiums interessiert sich Jörg schon früh für alte Sprachen und Philosophie und entscheidet sich nach dem Abitur für das Studium der Anglistik und Latinistik. Nach einem Auslandsstudium in Dallas, Texas legt er 1992 sein Lehrerexamen ab und unterrichtet seitdem an verschiedenen Berliner Schulen. Als Lehrer, Ausbilder in einem Fachseminar Englisch wie auch in der allgemeinen Lehrerausbildung sammelt er die unterschiedlichsten Erfahrungen im Umgang mit Mitmenschen und sieht sie als konstante Quelle der Inspiration.

In Schule, Studium und danach setzt sich Jörg mit seinem Körper auseinander, ganz nach der Devise mens sana in corpore sano (ein gesunder Geist in einem gesunden Körper).
Über Jazz und Modern Dance kommt er zum Turniertanzen und lässt sich zum Fitness- und Aerobictrainer ausbilden. 18 Jahre unterrichtet er in verschiedenen Berliner Fitnessclubs und spezialisiert sich auf Dance und Step Aerobic.

Zu seiner großen Freude kommt er – endlich – 2009 mit Yoga in Kontakt und baut dazu eine konstante Meditationspraxis (Vipassana) auf. Trotz mehrerer Angebote, Yoga zu unterrichten, entscheidet er sich, ein Yoga-Schüler zu bleiben, denn er ist überzeugt, dass es für einen guten Lehrer wichtig ist, auch immer in der Rolle eines Schülers zu sein, um sich bewusster für die Bedürfnisse der Menschen öffnen zu können, denen er Lehrer sein möchte.
Mehr und mehr interessiert er sich für den Buddhismus und findet bei Rigpa Berlin seine spirituelle Heimat.

Als Lehrer, Ausbilder und Trainer erkennt Jörg, wie wichtig es ist, Stimme und Körper in eine Einheit zu bringen, um Menschen zu erreichen. Die Stimme ist ein wichtiges, wandelbares und kraftvolles Instrument und will reflektiert eingesetzt sein. Den Einsatz dieses Instrumentes muss man trainieren und vervollkommnen , auf der Ebene des Klangs - und der des Inhalts, damit

alles fließt – panta rhei - πάντα ῥεῖ…

Lasst uns die Welt zum Klingen bringen!