Hatha Yoga

Im Mittelpunkt des Hatha Yoga stehen das regelmäßige Praktizieren von Körperhaltungen, Atemtechniken und das Besinnen auf sich selbst. Atmung und Bewegung in Einklang zu bringen steht im Fokus der Yogapraxis.

Der Begriff Hatha symbolisiert die gegensätzlichen Energien in uns und unserer Welt. Ha steht für Sonne, Tha für Mond. Das Wechselspiel aus dem An- und Entspannen der Muskulatur unterstützt dich, in der Bewegung zu dir selbst zu finden. Aus dem Sanskrit übersetzt bedeutet Hatha Disziplin. Hierbei ist die Anstrengung gemeint, die man aufbringen muss, Körper und Geist miteinander zu verbinden.

Wenn wir im westlichen Kulturkreis von Hatha Yoga sprechen, meinen wir den körperbetonten Yoga oder eine daraus entwickelte Yogastilrichtung, zum Beispiel:

Iyengar Yoga

BKS Iyengar (1918- 2014) wird als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Yogameister unserer Zeit bezeichnet. Iyengar erschuf aus dem über viele Jahrhunderte bestehenden Wissen des Hatha Yoga eine verfeinerte Methode, die besonders auf unser zeitgemäßes Verständnis ausgerichtet ist, orientiert auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit jedes Einzelnen. Iyengar entwickelte Übungsabfolgen, die sich auf die verschiedensten körperlichen Einschränkungen, ob organisch oder orthopädisch, positiv auswirken, um mehr Lebensenergie erfahren zu können. Diese Methode legt besonderen Wert auf die Entwicklung von Kraft, der Standfestigkeit und der klaren Körperausrichtung im Zusammenspiel mit Beweglichkeit, Balance und Entspannung.

Eine Besonderheit dieser weltweit praktizierten Methode ist die präzise Vermittlung und Ausführung der Körperhaltungen mit dem gezielten Einsatz von Hilfsmitteln wie Blöcken, Decken, Gurte usw.. Dadurch ist es möglich, jeden Schüler, entsprechend seiner individuellen körperlichen Voraussetzungen optimal zu begleiten.

Für jeden Menschen, unabhängig in welchem Alter, in welcher physischen und psychischen Verfassung, ist es möglich Yoga zu üben.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben